Achillessehnenriss

Beim Achillessehnenriss ist die Sehne in der Regel ganz durchtrenntDer akute Achillessehnenriss passiert häufig beim Sport. Insbesondere Ballsportarten, die von Stop and Go Bewegungen und abrupten Richtungswechseln geprägt sind, bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Beim akuten Achillessehnenriss wird die Sehne ganz von der Wadenmuskulatur abgetrennt. Sie hören einen peitschenartigen Knall, gefolgt, von einem stechenden Schmerz. Der partielle Achillessehnenriss tritt häufiger bei älteren oder chronisch kranken Menschen auf und stellt eine Abnutzungserscheinung dar.

Der Achillessehnen muss in jedem Fall durch einen Facharzt für Orthopädie behandelt werden. Berühren sich die Sehnenenden noch, so kann eine konservative Behandlung in Betracht gezogen werden. Diese dauert 6-8 Wochen, während derer der Fuß und das Bein mittels eines Spezialschuhes ruhig gestellt werden. Hat sich die Sehne zurückgezogen, wird der Orthopäde eine Operation vorschlagen. Auch hier erfolgt die Nachbehandlung mittels eines Spezialschuhes. In beiden Fällen ist wichtig, dass der Orthopäde eine funktionelle Nachbehandlung verschreibt, damit die Achillessehne wieder voll belastet werden kann.

Noch mehr Informationen, insbesondere zur Vorsorge, aber auch zu Symptomen und zur Behandlung erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/knochen-muskeln-gelenke/achillessehnenriss-achillessehnenruptur/

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.