Aktinische (solare) Keratose

Aktinische (solare) Keratose, Verhornungsstörung der Haut

Mit Kryotherapie behandelte Hand Die aktinische Keratose entsteht durch Hautveränderungen auf Grund ständig wiederkehrender intensiver UV-Strahlung. Daher wird sie auch solare Keratose genannt. Die aktinische Keratose schreitet sehr langsam voran und wird von Dermatologen oft ab einem Alter von ca. 50 Jahren diagnostiziert. Anfällig sind exponierte Stellen wie Hände, Hals Gesicht, Ohren und bei Männern auch die unbehaarte Kopfhaut (Glatze). Zu den Risikogruppen gehören Menschen mit heller Haut, insbesondere wenn Sie in Ländern mit starker Sonneneinstrahlung leben, Kinder die oft Sonnenbrand hatten und Menschen, die im Freien berufstätig sind. Dermatologen kennen viele verschiedene Möglichkeiten, die aktinische Keratose zu behandeln. Am besten ist aber Vorbeugen mittels guter Sonnenschutzprodukte mit hohem Lichtschutz und langer Kleidung. Informationen zu Erkrankung, Behandlung und Komplikationen erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/haut-allergien/aktinische-keratose

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.