Bluthochdruck

Ab einem systolischen Blutdruck über 180 mmHG spricht der Kardiologe von schwerer HypertonieDer Facharzt für Kardiologie unterscheidet zwischen primärem und sekundärem Bluthochdruck. Der primäre entsteht ohne dass eine genaue Ursache dafür gefunden werden kann. Die sekundäre Hypertonie wird von organischen Erkrankungen ausgelöst. War Bluthochdruck bisher eine Alterserscheinung so stellen Kardiologen diesen immer häufiger auch bei Jugendlichen, insbesondere mit Übergewicht, fest. Hypertonie wie der Kardiologe den Bluthochdruck nennt, ist eine ernstzunehmende Erkrankung, da dadurch die Gefäße geschädigt werden. Das Risiko einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder ein Nierenversagen zu erleiden, steigt stark an. Daher sind regelmässige Blutdruckkontrollen durch den Kardiologen sinnvoll. Insbesondere kann hohem Blutdruck auch mit einem gesunden Lebensstil vorgebeugt werden. Dazu gehören der Verzicht auf das Rauchen, eine zucker- und salzarme Ernährung sowie das regelmässige Ausüben von Ausdauersport wie Fahrradfahren, Joggen, Schwimmen etc. Liegt bereits eine Hypertonie vor, wird der Kardiologe versuchen, diesen medikamentös zu behandeln. Die Wahl der Medikamente hängt stark von den weiteren Begleiterkrankungen ab. Noch mehr Informationen zur Vorsorge, den Symptomen und zur Behandlung erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/herz-kreislauf-gefaesse/bluthochdruck-hypertonie

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.