Urologie

Ansprechpartner

  • Prof. Dr. med. Jörg Schüller, Facharzt (Urologie, Zusatzbezeichnung Andrologie, Proktologie)
  • Tobias Laux, Facharzt (Urologie, Zusatzbezeichnung Andrologie)

Der Urologe beschäftigt sich mit den Erkrankungen der Niere und der harnableitenden Organe (Harnleiter, Blase, Harnröhre). Bei Männern beschäftigt sich der Urologe weiter mit den Erkrankungen der Geschlechtsorgane (Hoden, Nebenhoden, Samenstrang, Samenleiter, Samenblasen, Prostata) und den sich daraus ergebenden Funktionsstörungen (Impotenz, Unfruchtbarkeit, Inkontinenz, Infektion).

Allgemeine Informationen

Wichtige Krankheitsbilder in der Urologie sind:

  • Beckenbodeninsuffizienz
  • Blasenentzündung, Zystitis
  • Blasenkrebs
  • Blasensteine
  • Erektile Dysfunktion (ED), Impotenz
  • Harnwegsinfektion
  • Hodenentzündung, Orchitis
  • Hodenhochstand, Maldescensus testis
  • Hodentumor
  • Inkontinenz (funktionelle) – nervöse Harnblase
  • Inkontinenz (organische)
  • Krampfaderbruch im Hoden, Varikozele
  • Nebenhoden-Entzündung, Epididymitis
  • Nierenbeckenentzündung, Pyelonephritis
  • Nierenstein
  • Nierentumor
  • Prostatakrebs
  • Prostatavergrößerung (gutartig)
  • Vorhautverengung (Phimose)
  • Wasserbruch im Hoden, Hydrozele

Geschlechtskrankheiten (STD, sexually transmitted diseases)

Die moderne Urologie verfügt über eine ganze Palette an diagnostischen Mitteln:

  • Bildgebende Verfahren: MRT, CT, Urogramm, Ultraschall, Zystoskopie, photodynamische Diagnostik (PDD)
  • FISH – Blasenspülzytologie (Fluoreszenz-in-situ Hybridisierung)

In der modernen Urologie werden schonende, den Patienten wenig belastende Verfahren favorisiert. Bei operativer Therapie werden minimal invasive Verfahren bevorzugt.

  • Extrakorporale Stoßwellen-Lithotrypsie (ESWL), Nierensteinzertrümmerer
  • Transurethrale Resektion der Harnblase (TURB)
  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP) mittels Grünlichtlaser
  • Mikrochirurgische Vasovasostomie, testikuläre Spermienextraktion bei Kinderwunsch
  • Vasektomie (Unterbindung) bei dauerhaftem Verhütungswunsch (Sterilisierungswunsch)
  • Botoxinjektion bei Inkontinenz wegen nervöser Harnblase

Mehr Information zu diesem Thema finden Sie auch unter Krankheiten und Symptome.

© CHHG