Viszeralchirurgie

Die Viszeralchirurgie (auch Bauchchirurgie genannt) ist ein Teilgebiet der Chirurgie. Sie umfasst die operative Behandlung und Nachbehandlung von Erkrankungen, Verletzungen oder Fehlbildungen von inneren Organen, sowie Hohlorganen der Bauchhöhle, insbesondere des Magen-Darm-Traktes (von Speiseröhre bis Darmausgang). Durch die heutigen minimal invasiven Operationsmethoden ergeben sich viele Vorteile für den Patienten, beispielsweise kleinere Operationsnarben, weniger Schmerzen und kürzere Krankenhausaufenthalte.

ViszeralchirurgieAllgemeine Informationen

Häufige Operationen in der Viszeralchirurgie sind:

  • Appendektomie bei Appendizitis (Blinddarmentzündung)
  • Choleszystektomie (Gallenblasenentfernung) bei Gallensteinleiden
  • Kolektomie, Hemikolektomie (Dickdarmentfernung), Rektumresektion (Mastdarmentfernung) insbesondere bei Tumoren des Dickdarms oder Mastdarms (Enddarm) oder schweren entzündlichen Darmerkrankungen
  • Dünndarmsegment-Entfernungen bei Verwachsungen
  • Gastrektomie, partielle Gastrektomie (Magenteilentfernung) bei Magentumoren
  • Magenverkleinerung bei Übergewicht
  • Rektopexie (Befestigung des Mastdarms am Beckenboden) bei Mastdarmvorfall
  • Splenektomie (Milzentfernung) bei Milzverletzungen oder großer Milz bei bestimmten Leukämien
  • Fundoplicatio bei Refluxerkrankung des Magens und der Speiseröhre (Oesophagus)
  • Operation bei Zwerchfellhernien

Mehr Information zu diesem Thema finden Sie auch unter Krankheiten und Symptome.