Hyperlipidämie

Der Kardiologe macht erhöhte Blutfettwerte für Herzinfarkt und Schlaganfall verantwortlichBlutfettwerte spielen bei Herz-Kreislauferkrankungen eine wichtige Rolle. Der Kardiologe spricht einerseits Hyperlipidämie und andererseits von Hypercholesterinämie. Bei den erhöhten Blutfettwerten spielen die Triglyzeride, die Phospholipide und das Cholesterin eine Rolle. Eine Hyperlipidämie liegt vor, wenn alle drei Gruppen beteiligt sind. Eine Hypercholesterinämie diagnostiziert der Kardiologe, wenn nur das Cholesterin, insbesondere das LDL-Cholesterin erhöht ist. Hohe Blutfettwerte erhöhen die Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder einen Verschluss der Beinarterie zu erleiden. Können die Werte nicht durch Diät gesenkt werden, so werden mit Medikamenten gute Resultate erzielt. Zu hohe Blutfettwerte spürt der Mensch nicht, deshalb sind regelmässige Messungen beim Kardiologen sinnvoll. Zudem können die Blutfette durch eine gesunde Ernährung mit ungesättigten pflanzlichen Fetten, genügend Flüssigkeitszufuhr (ungesüsste Getränke, Wasser), reichlich Bewegung und einem gesunden Gewicht, positiv beeinflusst werden. Ausführliche Informationen zur Vorsorge, Symptomen und zur Behandlung erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/herz-kreislauf-gefaesse/blutfettwerte-erhoeht-hypercholesterinaemie-hyperlipidaemie/

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.