HPV-Infektion (Humane Papillomaviren)

HPV Schnelltest zur Erkennung von Infektionen durch Humane Papillomaviren (HPV) – Impfstoff gegen neun verschiedene HPV-Typen mit bis zu 90% Schutz

Zuständige Ärzte

Papillomaviren werden sexuell übertragen

Impfung gegen eine HPV-InfektionHumane Papillomaviren gehören zu den häufigsten Verursachern von Infektionen im Genitalbereich, aber auch Mund- und Rachenbereich und sind sexuell übertragbar.

Die meisten HPV-Infektionen verursachen keine Beschwerden und können innerhalb von wenigen Jahren spontan abklingen. Bleibt eine Infektion jedoch mit einem bestimmten Typ dieser Viren (high-risk-Viren/-Typ) bestehen, kann sich daraus eine Krebsvorstufe entwickeln. Diese Läsionen zeigen sich insbesondere im Mund-, Genital- und Analbereich.

Der HPV-Schnelltest ermöglicht die einfache und schnelle Erkennung von Humanen Papillomaviren als Ursache von Krebsvorstufen, die ggf. mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind.

Nach einer Untersuchung bei unseren Fachärzten in den CityPraxen, erfolgt die Entnahme eines Bluttropfens aus der Fingerbeere. Dieser wird anschließend auf einen Testträger aufgetragen. Das Ergebnis des Tests lässt sich nach ca. 15 Minuten ablesen und kann sofort mit Ihrem Facharzt besprochen werden.

Impfung gegen eine HPV-Infektion – Erstattung durch die Krankenkassen

Humane Papillomaviren gehören zu den häufigsten Verursachern von Infektionen im GenitalbereichBei positivem Testergebnis ist ggf. eine weiterführende Diagnostik notwendig. Auch eine Impfung gegen HPV mit dem neunfachen Impfstoff kann in Erwägung gezogen werden. Dieser schützt bei den HPV-Typen 6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52 und 58 in bis zu 90%. Auf Grundlage der offiziellen STIKO-Empfehlung des Robert Koch Instituts wird die Impfung mit dem neunfachen (nonavalenten) Impfstoff von den Krankenkassen in den meisten Fällen erstattet. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Facharzt und erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.

Empfehlung zur Durchführung eines HPV Schnelltests

  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einem unsicheren Partner
  • länger anhaltenden weißlichen oder rötlichen Schleimhautveränderungen
  • länger bestehende Schmerzen beim Kauen und der Bewegung der Zunge
  • Blut im Speichel
  • unangenehmer Mundgeruch
  • Warzen im Genital- oder Analbereich (u.a. Condylomata acuminata)

© CHHG