Prämenstruelles Syndrom

Von PMS betroffene Frauen leiden unter anderem unter Schmerzen, Übelkeit, AbgeschlagenheitDas prämenstruelle Syndrom (PMS) ist für die betroffenen Frauen unangenehm. Es ist aber nicht gefährlich. Der Frauenarzt stellt die Beschwerden vor allem bei Frauen zwischen 30 und 40 Jahren fest. Symptome sind Schmerzen, Abgeschlagenheit, Stimmungsschwankungen, Wassereinlagerungen, Reizbarkeit, Schlafstörungen etc. Auslöser für die Symptome sind höchstwahrscheinlich die hormonellen Schwankungen im weiblichen Körper. Sie können bereits zwei Wochen vor der nächsten Menstruation auftreten oder auch nur wenige Tage vorher. In leichten Fällen können die Betroffenen durch eine Umstellung im Lebensstil (gesundes leichtes Essen, regelmässige Bewegung, Entspannungsübungen) eine deutliche Verbesserung erreichen. Bei schweren Symptomen kann der Gynäkologe mit spezifisch angepassten Medikamenten zu Linderung verhelfen. Es ist wichtig, dass die betroffene Frau vorher regelmäßig ein Tagebuch führt, damit andere Erkrankungen ausgeschlossen werden können. Informationen zu Erkrankung, Behandlung und Komplikationen erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/brust-genitalorgane-frau/praemenstruelles-syndrom-pms-monatsbeschwerden/

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.