Prothesenpflege

Zahnersatz muss regelmäßig professionell gereinigt und geprüft werdenDer Zahnarzt unterscheidet zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Die Reinigung des festsitzenden Zahnersatzes erfolgt zusammen mit der täglichen Zahnreinigung. Es ist wichtig, den Berührungsstellen von Zahnersatz und natürlichen Zähnen besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn dort können Zahnbeläge oder Zahnstein besonders rasch Schaden anrichten. Für die Pflege von herausnehmbarem Zahnersatz muss mehr Zeit aufgewendet werden, als für die natürlichen Zähne. Zwar sind künstliche Zähne nicht kariesgefährdet. Auf dem Kunststoff bilden sich aber gerne Beläge, welche bei ungenügender Reinigung verhärten und Zahnsteinablagerungen bilden. Das kann dazu führen, dass die Prothese nicht mehr gut sitzt. Zudem siedeln sich im Belag und Zahnstein sowohl Bakterien als auch Pilze an, die zu Schleimhautentzündungen führen. Druckstellen, weiße Ablagerungen und Mundtrockenheit sind die Folge. Eine schlecht gereinigte Prothese verursacht aber auch Mundgeruch. Die Prothese soll immer mit zwei Händen an den festen Teilen gefasst und sorgfältig aus dem Mund gelöst werden. Am besten geschieht das über einem Becken, welches etwas mit Wasser gefüllt ist oder einem weichen Handtuch. So wird die Prothese nicht beschädigt, falls sie herunter fällt. Die Reinigung erfolgt mit einer speziellen Prothesenbürste und mildem Spülmittel. Zahnpasta ist nicht geeignet. Für die Desinfektion werden im Handel verschiedene Produkte angeboten. Wichtig ist, dass die Prothese nicht über Nacht im Mittel eingelegt wird, da sie sich sonst verfärbt und spröde wird. Herausnehmbare Prothesen dürfen aber auch nicht austrocknen. Sie sollen deshalb in einem Glas mit Wasser bedeckt aufbewahrt werden. Mehr zur Pflege Ihrer Prothese erfahren Sie unter http://zahnarzt-implantat-zentrum.de/leistungen/prothesenhygiene

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.