Rhinitis – Schnupfen

Ein typisches Symptom ist der wässerige Schleim in der NaseDer HNO-Arzt fasst unter dem Begriff Rhinitis sowohl akuten, als auch chronischen oder allergischen Schnupfen zusammen. Der akute Schnupfen tritt vor allem bei kühlem, feuchtem Wetter und schlecht gelüfteten Räumen auf. Es handelt sich um eine durch Viren verursachte Tröpfcheninfektion. Schnupfen geht oft mit einer Erkältung einher und die Symptome treten ca. sieben Tage nach Ansteckung auf. Ausreichend Schlaf, frische Luft und regelmäßiges Inhalieren kann die Symptome wie wässeriger Schleim, Husten, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen lindern. Klingt der Schnupfen nicht nach spätestens vierzehn Tagen ab oder tritt er immer wieder auf, sollten Sie einen Facharzt HNO aufsuchen. Es kann sich dann um einen chronischen oder allergischen Schnupfen handeln. Wird er nicht korrekt behandelt, können Folgekrankheiten wie Lungenerkrankungen, Schlaganfall oder Depression hervorgerufen werden. Informationen zu Erkrankung, Behandlung und Komplikationen erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/hals-nasen-ohren/schnupfen-rhinitis

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.