Schwangerschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes

Der Frauenarzt misst den BlutzuckerSchwangerschaftsdiabetes tritt in der Regel in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf. Durch die erhöhte Hormonausschüttung wird die Insulinproduktion gedämpft. Das Blut weist einen erhöhten Zuckerspiegel aus. Der Frauenarzt stellt bei Frauen, die selbst ein Geburtsgewicht von über 4000 g und bereits mehrere Fehlgeburten hatten, ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes fest. Die Frauen selber weisen Anzeichen wie starkes Durstgefühl und vermehrter Harndrang auf. Schwangerschaftsdiabetes muss von Frauenarzt behandelt werden, da Gefahr für die Gesundheit von Mutter und Kind besteht. Dazu gehören Bluthochdruck, erhöhtes Gewicht des Säuglings, Risiko einer Fehlgeburt und weitere. Bei 85 % der Frauen reichen eine Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung. Gemäss Facharzt für Gynäkologie verschwindet der Schwangerschaftsdiabetes nach der Geburt. Allerdings weisen die Frauen ein erhöhtes Risiko auf, an Diabetes Typ II zu erkranken. Informationen zu Erkrankung, Behandlung und Komplikationen erhalten Sie unter http://www.citypraxen.de/krankheiten/brust-genitalorgane-frau/schwangerschaftsdiabetes-gestationsdiabetes-graviditaetsdiabetes/

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.