Prof. Dr. med. Hans-Hellmut Neumayer

Facharzt für Innere Medizin, Hephrologie
Prof. Dr. med. Hans-Hellmut Neumayer, Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie

Medizinischer Werdegang

1967 – 1973 Medizinstudium an der Freien Universität Berlin
1970 – 1972 Studentische Hilfskraft und Doktorand am Institut für Experimentelle Anästhesie im Klinikum Westend der FU-Berlin.
1973 Leiter: Prof. Dr. H.W. Reinhardt Staatsexamen an der FU-Berlin
1974 ECFMG-Qualifikation (Amerikanisches Staatsexamen)
1974 Promotion zum Dr. med. (Urteil: magna cum laude), Thema: Akutes Nierenversagen am Rattenmodell
seit 2019 CityPraxenBERLIN

Medizinalassistentenzeit

1973 – 1974 Innere Medizin am Städt. Behring KH, Berlin
1974 Anästhesie am Klinikum Westend, FU-Berlin
1974 Chirurgie am Städt. KH, Landau i.d. Pfalz
1974 Chirurgie und Tropenmedizin am Goodyear-Hospital in Dolok Merangir/Indonesien

Assistentenzeit

1975 – 1976 Assistenzarzt am Städt. KH Moabit, Berlin, II. Innere Abteilung mit Schwerpunkt Hämatologie, Leiter: Prof. Dr. W. Pribilla
1976 – 1983 Wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Klinik und Poliklinik am Klinikum Steglitz der FU-Berlin, Abteilung für Nephrologie,
1980 Leiter: Prof. Dr. M. Molzahn Anerkennung zum Arzt für Innere Medizin durch die
1974 Chirurgie und Tropenmedizin am Goodyear-Hospital in Dolok Merangir/Indonesien
1982 Ärztekammer Berlin Teilgebietsbezeichnung Nephrologie durch die Ärztekammer Berlin
1983 – 1988 Förderung des Forschungsprojektes  „Prostaglandine und akutes Nierenversagen“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Projekt Ne 289/1-2

Oberarztfunktion, Leitender Arzt

1983 Ernennung zum Hochschulassistenten an der Abteilung für allgemeine Innere Medizin und Nephrologie am Klinikum Steglitz der FU-Berlin, Leiter: Prof. Dr. A. Distler
1985 Habilitation und Ernennung zum Hochschullehrer Thema: „Beeinflussung des akuten Nierenversagens durch Prostaglandine und Calciumantagonisten“
1984 – 1989 Oberarzt an der Abteilung für allgemeine Innere Medizin und Nephrologie am Klinikum Steglitz der FU-Berlin
1985 – 1989 Leitender Arzt des KfH-Dialyse-Zentrums Berlin-Steglitz, Kantstraße
1989 Berufung als Außerplanmäßiger Professor für Innere Medizin an der Freien Universität Berlin
1989 – 1994 Oberarzt und Leiter des Transplantationszentrums am Lehrstuhl für Innere Medizin und Nephrologie der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und 4. Medizinische Klinik, Klinikum Nürnberg, Vorstand: Prof. Dr. R.B. Sterzel Klinikdirektor
1994 Berufung an die Charité-Berlin
1994 – 2014 Ordentlicher Professor und Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie des Universitätsklinikums Charité am Campus Charité Mitte, Berlin

Klinikdirektor

1994 Berufung an die Charité-Berlin
1994 – 2014 Ordentlicher Professor und Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie des Universitätsklinikums Charité am Campus Charité Mitte, Berlin

Mitgliedschaften in medizinischen Gesellschaften

  • Arbeitsgemeinschaft für Klinische Nephrologie (AKN)
  • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Deutsche Transplantationsgesellschaft
  • Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Nephrologie (BBGN)
  • Kuratorium für Heimdialyse (KfH)
  • European Dialysis and Transplant Association (EDTA)
  • American Society of Nephrology (ASN)
  • International Society of Nephrology (ISN)
  • European Society for Organ Transplantations (ESOT)
  • Transplantation Society

Vorsitz in medizinischen Gesellschaften

  • Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Nephrologie (BBGN)
  • Berliner Gesellschaft für Innere Medizin (BGIM)
  • Fachbeirat der Region Nord-Ost der DSO
Verleihung des „Nils-Alwall-Preises 1988“ der Arbeitsgemeinschaft für klinische Nephrologie. Reviewer für zahlreiche nationale und internationale Fachzeitschriften mit Schwerpunkt Nephrologie. Über 400 wissenschaftliche Publikationen in PUBMED registriert.