Physiotherapie – Krankengymnastik

Ansprechpartner

  • Viktoria Kelm – Lesch (Physiotherapeutin)
  • Jessica Erbersdobler (Kinder-Physiotherapeutin, Bobath-Therapie)

Physiotherapie ist eine patientenzentrierte, individuelle Arbeitsweise, welche Bewegung, Berührung und Kommunikation zu einem therapeutischen Ganzen verbindet. Die Physiotherapie (auch Physikalische Therapie oder physical therapy genannt) hat die Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Bewegungsabläufe des Menschen sowie eine damit verbundene Schmerzreduzierung zum Ziel. Der Patient soll lernen, sich seiner Defizite bewusst zu werden und diese im Alltag korrigieren und ausgleichen zu können.

Mehr Infos zu manueller Therapie, Physiotherapie und Power-Plate-Therapie

Preise Physiotherapie / Krankengymnastik

Allgemeine Informationen

Physiotherapie - Krankengymnastik

Krankheit oder Unfall können die normalen Funktionen des Bewegungsapparats (Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder) einschränken. Um eine größtmögliche Funktionstüchtigkeit wieder herzustellen wird der Heilungsprozess neben medikamentösen oder operativen Therapien durch physikalische Maßnahmen unterstützt. Ihr Physiotherapeut stellt hierzu in Absprache mit dem behandelnden Arzt einen Maßnahmeplan individuell für jeden Patienten zusammen. Hierbei kommen abgestimmt zum jeweiligen Krankheitsbild Massagen, Krankengymnastik, Kälte- und Wärmeapplikation, Elektrotherapie und Ultraschall-Anwendungen zum Einsatz.

Die Physiotherapie richtet sich an Menschen mit akuten oder chronischen Beschwerden wie:

    • Schulter-Nacken Verspannungen, Spannungskopfschmerz
    • Lumbalgien, Ischialgien, Bandscheibenvorfälle
    • Funktionsstörungen von Gelenken, Muskeln oder Nerven, Blockierungen von Wirbelsäulengelenken, Myogelosen der Muskulatur, Nervenkompressionssyndrome
    • Fehlstellungen der Wirbelsäule, Skoliose
    • Gelenkserkrankungen, Arthrose, Hallux valgus im Frühstadium, Endoprothesen des Hüft-, Knie-oder Schultergelenks
    • konservativ oder operativ versorgte Knochenbrüche
    • Sportverletzungen, Muskel- und Bänderzerrungen, Kreuzbandplastiken, Meniskopathien
    • Lymphödeme nach Operationen, Phlebo-Lymphödeme bei chronisch venöser Insuffizienz, Lipo-Lymphödeme
    • Ventilationsstörungen, Pneumonien, Bronchitis, Asthma bronchiale, nervöse Atem- und Herzbeschwerden

Auch unter anderem in der Frauenheilkunde findet die Physiotherapie im Sinne einer Rückbildungsgymnastik oder intensiven Beckenbodengymnastik Anwendung.

Nach der ärztlichen Sprechstunde und Verordnung werden anhand eines physiotherapeutischen Befundes individuelle, an die Gegebenheiten des Patienten angepasste Behandlungsmaßnahmen zusammengestellt und durchgeführt. Dabei wird darauf geachtet, dass Beeinträchtigungen nicht nur behoben werden, sondern auch der korrekte Bewegungsablauf als Ganzes wiederhergestellt wird.

Eine Behandlung kann von Schulung der Wahrnehmung, funktioneller Mobilisation, gezieltem Muskelaufbau, Ausdauer-, Gleichgewichts- und Koordinationstraining über physikalische Anwendungen (Wärme, Kälte, Druck) bis hin zu Entspannungsübungen, Massagen und wohltuenden Wärmepackungen reichen. Der Physiotherapeut fördert durch manuelle Behandlungstechniken in Kombination mit einem individuell erstellten Übungsprogramm die bewusste Wahrnehmung des eigenen Körpers des Patienten.

Das Therapie-Angebot der Physiotherapie ist vielfältig und reicht von manueller Therapie und Krankengymnastik über Lymphdrainage und klassischer Massage bis hin zu Elektrotherapie, Ultraschall sowie Fango- und Wärmepackungen.

Um eine möglichst umfassende Betreuung der Patienten zu gewährleisten, arbeiten Physiotherapeuten eng mit Orthopäden, Unfallchirurgen, Chirurgen und Osteopathen zusammen.

Mehr Information zu diesem Thema finden Sie auch unter Krankheiten und Symptome.