Deutschland(Stand 05.07.2020)
Infiziert 196.335
zum Vortag+239
Genesen 181.700
Quelle: Robert Koch Institut

Basalzellkarzinome

Das Basalzellkarzinom (Basaliom) ist der häufigste bösartige Hauttumor in Deutschland. Es tritt vor allem an Stellen auf, welche der Sonne stark ausgesetzt sind. Dazu gehören der Kopf und der Hals. Basalzellkarzinome werden ca. ab einem Alter von 60 Jahren diagnostiziert.

Malignes Melanom

Malignes Melanom

Malignes Melanom der HautDas maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist der bösartige Hautkrebs mit der höchsten Todesrate. Am häufigsten wird es bei Patienten im Alter zwischen 55 – 65 Jahren festgestellt. Es entwickelt sich aus bereits bestehenden Muttermalen oder Leberflecken. Dabei sind vor allem die Dicke und das ungünstige Tiefenwachstum (Invasionslevel) für die Stadieneinteilung entscheidend. Der schwarze Hautkrebs ist sehr aggressiv und rasch bilden sich Metastasen. Daher muss jeder Verdacht sofort abgeklärt werden.

Morbus Bowen – Erythroplasie Queyrat

Morbus Bowen am FingerDer Morbus Bowen ist eine besondere Vorstufe des Plattenzellkarzinoms in einem frühen Stadium. Er kann sich über große Flächen ausbreiten und ähnelt oft einer Schuppenflechte. Im Gegensatz dazu heilt er aber nicht ab. Der Morbus Bowen betrifft die Haut, während die Erythroplasie Queyrat im Prinzip die gleiche Erkrankung ist, jedoch die Schleimhäute betrifft.

Merkelzellkarzinom (MCC)

Beim Merkelzellkarzinom handelt es sich um einen sehr seltenen bösartigen Hauttumor. Er tritt vor allem an Stellen auf, welche der Sonne oft ausgesetzt sind, wie der Kopf sowie die Unterarme und Hände. Die Patienten sind bei der Diagnose meistens zwischen 60-80 Jahre alt.

Plattenepithelkarzinom

Plattenepithelkarzinom

lattenepithelkarzinom mit KrustenbildingDas Plattenepithelkarzinom befindet sich an Stellen, die oft der Sonne ausgesetzt sind. Dazu gehören Gesicht, Ohren und Unterlippen. Auf Grund seiner Empfindlichkeit gegenüber weichen Röntgenstrahlen kann es gut behandelt werden.

Hauttumore

Konsultation beim StrahlentherapeutenDie Bestrahlung von bösartigen Hauttumoren mit weichen Röntgenstrahlen (Weichstrahltherapie) ist je nach Stadium eine gute Option, wenn diese chirurgisch nicht vollständig entfernt werden können, an einer schwer zugänglichen Stelle liegen, bei älteren Patienten oder bei wiederholtem Auftreten des bösartigen Hauttumors.

© CHHG & Alpha Research Deutschland GmbH