Akutes Nierenversagen

Nieren sind dafür zuständig, das Blut zu reinigen

Der Urologe bezeichnet ein Nierenversagen als akut, wenn die Niere unerwartet ihre Funktion teilweise oder vollständig einstellt. Es wird wenig oder kein Urin mehr ausgeschieden. Damit lagern sich Giftstoffe im Organ ab, welche dieses nachhaltig schädigen. Zudem lagert sich viel Wasser im Körper ab. Wird das akute Nierenversagen nicht rasch vom Facharzt für Urologie behandelt, so führt es zum Tod.

Der Urologe unterscheidet verschiedene Stadien der Erkrankung, welche von der Höhe des Kreatininwertes abhängig sind. Kreatin wird von den Skelettmuskeln als Energiespeicher verwendet. Das Abfallprodukt, Kreatinin, wird durch die Niere ausgeschieden. Ist die Ausscheidung unterbrochen, so sammelt sich Wasser im Körper, insbesondere in der Lunge an. Zudem steigt der Kaliumwert im Körper, was zu Herzrhythmusstörungen führt. Der Urologe stellt akutes Nierenversagen oft bei Patienten fest, welche auf Grund einer Verletzung viel Blut verloren haben, welche unter schweren Infektionskrankheiten, Thrombosen oder einer Blockade der Harnwege leiden oder die schwere Verbrennungen erlitten haben. Die häufige Einnahme von bestimmten schmerzlindernden Medikamenten, aber auch Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und andere können zu einem akuten Nierenversagen führen. Die Behandlung muss im Krankenhaus erfolgen. Die Funktion der Niere muss möglichst rasch wieder hergestellt und der Blutkreislauf stabilisiert werden. Je nach Auslöser wird dieser medikamentös behandelt, operativ entfernt oder problematische Medikamente werden abgesetzt. Wichtig ist zudem, dass der Patient genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Die Dialyse wird eingesetzt um die Niere zu entgiften. Wird das akute Nierenversagen rechtzeitig behandelt, so kann das Organ seine Funktion wieder aufnehmen. Detaillierte Informationen zu Symptomen, Behandlung und möglichen Komplikationen erhalten Sie unter https://citypraxen.de/krankheiten/nieren-genitalorgane-mann/nierenversagen-akut-niereninsuffizienz-akut/

© CHHG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.